Marcel Stalder und d Zukunft vo EY Schweiz

Da Marcel Stalder (45) isch da neu CEO vo EY Schweiz. Er isch ane vo de Revolutionäre, wo d Organisation umkremple möcht, alti Haudegen dur neui Dynamiker ersetza und s Gschäft komplett neu fokussiera. Alles isch uf digital usgerichtet.

Da Stalder isch en Dynamiker. Er fahrt en Tesla, baut es Netzwerk uf und denkt global. En Ma mit High-Speed-Antrieb. I nur 30 Johr isch er vom UBS-Stift zum Chef vunere Prüfer-Landesgsellschaft mit 600 Milliona Umsotz und 2425 Mitarbeiter worda. Dozue het er no neui Verantwortig im Führigsteam für Financial Services für d Grossregion Europa, Nahost, India und Afrika. Er het BWL a de Fachhochschuel Luzern studiert, isch 1996 zu EY ko und het s Examen zum Wirtschaftsprüfer z Oregon, USA gmacht. Denn het er sich ufekämpft.

Bsunders stolz isch er druf, wie er 2013 s Finanzdienstleistigsgschäft überno und d Einheit vo 490 uf 850 Persone usbaut het. “Es massivs Wachstum inneme gsättigta Markt”, seit er. De Stalder gilt als Ma für d Versicherigs­branche und weiss, dass mer i globale Prüfkonzern nur Macht überchunnt, wenn mer Landesgränze überwindet und d Teamgröss steigeret.

Mit sim Antritt Afang Juli wird er d Gschäftsleitung radikal umbaua und sie vor allem mit Koryphäe vo ihrne jeweilige Fachrichtige verjüngere. S sind Manne, usnahmslos Manne, i de Gschäftsleitung wie au im Verwaltigsrot. Do hend alli Erklärige zur vielgrüehmta Vielfalt nüt gholfa.

Am 23. September möcht de Marcel Stalder alli Schwiizer Mitarbeiter is Hallestadion noch Oerlikon ilade, au Kunde. Denn möcht er vor rund 3000 Lüt öbbis über d Zukunft verzelle. Er wird mit Stift und Präsentationsfolie sini Idee vorstelle, wo er im chline Chreis bereits vortreit het. Dass er rund 50 CEOs persönlich befrogt heb, wie sie sich d digital Zukunft dänked. Und dass er EY Schweiz e neui Strategie verpasst.

Im Gspröch zeigt de Marcel Stalder uf, wie Unternehme früener ihri Kunde erreicht hend. “Das isch e produktzentrierti Wält gsi”, erklärt er. Mitarbeiter hettet ihri Produkt i ihri Märkt pusht, “mit viel manuelle Prozess und eme markebasierte Wettbewerb.” Stalder erklärt, wie das Biotop dur Dateökosystem ersetzt wird, wo vieli Bedürfnis vo de Kunde gliichziitig erfasst und befriedigt cha. “Im Zentrum stoht de Kund mit sim Smartphone”, seit de Stalder, “und de Kund vo de Zukunft wird alles mit dem Smartphone agoh.”

Das wird d Struktur vo de Unternehme ändere. De Stalder gloubt sogar, dass de Poste vom Konzern-Finanzchef zugunste vunere integrierte Funktion verschwindet. EY-Prüfer sölled künftig uf e Industrie fokussiert si, EY sött strategischi Lösige abiete und das uf Regione konzentriert. Als digitals Erweckigserläbnis nennt de Stalder de Versicherigs­konzern Mobiliar, wo 50 Prozent a de Internetfirma Scout24 Schweiz kauft het.

Prüfer und Berater müend sich au verändere – hi zu Faktechecker und Dateberater. Alli Prüfgsellschafte hend bereits i Einzelsegment ihri digital Expertise usbaut, zum Bispiel i de Abwehr vo Cybercrime und i de Ufklärig vo Wirtschafts­kriminalität. Sie konkurriered uf dem Fäld jetzt mit Beratigskonzern wie Accenture, AlixPartners oder Stroz Friedberg.

De Marcel Stalder vo EY sieht jeddafalls de Ufbruch i e intelligenti Wält: “Mir werded nöd nur es Smart Home ha. Mir werded Smart Cities erläbe. Am Schluss en Smart Planet.”

Comments are closed.